ping

Die Klimasparbücher 2016 sind da!

Am 3. Dezember erscheinen die Klimasparbücher Emsland und München 2016. Damit sind unsere Klimasparbücher für das kommende Jahr vollzählig: In München erscheint das Ratgeber- und Gutscheinbuch für den klimafreundlichen Alltag bereits zum siebten Mal in Folge und auch in Frankfurt ist das Klimasparbuch seit sechs Jahren fest etabliert. Im Norden der Republik hat das Klimasparbuch im Landkreis Emsland ein Zuhause.

Zusammen mit dem Bistum Mainz und der Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz wurde erstmals ein Klimasparbuch für die Region Rheinhessen auf den Weg gebracht, die 2016 ihr zweihundertjähriges Jubiläum feiert. Außerdem freuen wir uns, dass die Stadt Stuttgart nach vierjähriger Pause wieder ein Klimasparbuch hat. Zusätzlich zum Buch gibt es in der baden-württembergischen Landeshauptstadt auch eine digitale Version. 

Eine Premiere ist zudem die erste überregionale Ausgabe des Klimasparbuches, die in Kooperation mit dem Bischöflichen Hilfswerk MISEREOR e.V. entstanden ist. Für die Hilfsorganisation ist Klimaschutz eine Frage der globalen Gerechtigkeit, denn den gefährlichen Folgen des Klimawandels sind gerade die Menschen schutzlos ausgeliefert, die am wenigsten dazu beitragen. 

Erhältlich sind die Klimasparbücher im Buchhandel, direkt bei den jeweiligen Partnerkommunen und -institutionen, den Gutscheinanbietern oder bei oekom >.

A capella für das Klima!

Der Sänger und Komponist der Wise Guys Daniel „Dän“ Dickopf trägt zwei Pullis und singt a cappella um Energie zu sparen. Weitere praktische Anregungen für ein klimafreundliches Leben kann das Klimasparbuch von MISEREOR liefern, das Dän in diesem Video auf Facebook > vorstellt. Denn jeder und jede Einzelne kann etwas für den Klimaschutz tun!

Allianz für den Klimaschutz in Rheinhessen

Im Jahr 2016 wird die Region Rheinhessen 200 Jahre alt. Anlässlich dieses Jubiläums hat sich das Bistum Mainz mit der Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz zusammengetan, um gemeinsam das Klimasparbuch Rheinhessen 2016 auf den Weg zu bringen. Kardinal Karl Lehmann betont auf der Vorstellung des Buches, dass der Mensch „nicht so Herr der Welt ist, dass er sie rücksichtslos ausbeuten darf”. Er müsse auf alle Mitgeschöpfe achten, auch auf die Bedingungen des Wetters und des Klimas. „Diese Grundhaltung brauchen wir zum Überleben”.

Sechs Jahre Klimasparbuch in Frankfurt

Die Stadt Frankfurt hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. Bis zum Jahr 2050 soll der Energieverbrauch der Main-Metropole halbiert werden. Dazu trägt seit sechs Jahren auch das Klimasparbuch bei. Die Frankfurter Umweltdezernentin Rosemarie Heilig präsentiert das Klimasparbuch Frankfurt 2016 und appelliert an die Bürgerinnen und Bürger, sich an der „Umgestaltung Frankfurts zu einer klimafreundlichen, nachhaltigen Stadt zu beteiligen.” Auch Vertreter von DEHOGA, Verbraucherzentrale und Mainova waren als Buchpaten vor Ort. Resonanz fand die Veranstaltung u.a. in der Frankfurter Rundschau. >

Klimasparbuch goes digital!

Im Rahmen des Klimaschutzkonzepts der baden-württembergischen Landeshauptstadt ist das Klimasparbuch Stuttgart 2016 erschienen. Außerdem gibt es auf der Internetseite der Stadt Stuttgart > eine Online-Version des Buches! Klimatipps und Gutscheine können mit ein paar Klicks einfach runtergeladen werden. 

Fritz Kuhn ist überzeugt, dass das Klimasparbuch hilft, „das Thema Nachhaltigkeit auch in unserem Alltag zu verankern.” Im Vorwort schreibt er: „Den nachhaltigen Schutz unserer Umwelt und unserer natürlichen Ressourcen können wir nur gemeinsam erreichen. Auch kleine Beiträge bringen Fortschritte im Klimaschutz. Dazu gibt das Klimasparbuch Stuttgart wertvolle Klimatipps.”

Gewinnspiel: Shoppen für das Klima

Wie sich nachhaltiger Konsum auch ohne den erhobenen Zeigefinger in die Alltagsroutine integrieren lässt, zeigt das Buch „Shoppen für das Klima“ >. Fünf Exemplare des gerade im oekom Verlag erschienen Buches gibt es bei uns zu gewinnen.

Teilen Sie uns bis zum 11.12.2015 Ihren persönlichen Tipp für klimafreundliches Weihnachts-Shopping auf Facebook > oder unter klimasparbuch@oekom.de > mit. Die Bücher werden unter allen Teilnehmern ausgelost.

Viel Glück wünscht das Klimasparbuch-Team!

Klimatipp

Besuch im winterlichen Garten

Haben Sie Lust, Vögel, Schmetterlinge und Igel in Ihren Garten zu locken? Dann gestalten Sie ihren Garten möglichst naturnah, indem Sie heimische Arten anpflanzen, nicht zu häufig mähen und im Herbst ein paar Laubhaufen liegen lassen. Auch Obstbäume sind ein Paradies für tierische Besucher. Und wenn Sie ein paar der Früchte im Herbst am Baum lassen, finden die Vögel im Winter ausreichend Nahrung. Die Bäume speichern beim Wachstum außerdem CO2 und verbessern die Luftqualität. 

Weitere praktische Klimatipps für den Alltag gibt es in unseren Klimasparbüchern >.

Unser Buchtipp zum Klimagipfel

It's the planet, stupid! Sieben Perspektiven zum Klimawandel

Der Klimawandel ist da! Was können wir tun? Diese Frage richten die Journalistin Anja Paumen und der Biologe Jan-Heiner Küpper an sieben herausragende Experten aus dem deutschsprachigen Raum.

Energie muss teurer werden, damit sie nicht mehr verschwendet wird, sagt der Physiker Ernst Ulrich von Weizsäcker. Deutsche Alleingänge zur Förderung von erneuerbaren Energien schaden der Wirtschaft, nützen aber nicht dem Klima, warnt der Ökonom Hans-Werner Sinn. Sein Kollege Mathias Binswanger fordert: Wirtschaftspolitik darf nicht allein auf maximale Wachstumsraten ausgerichtet sein. Einig sind sich alle darin, dass der Menschheit die größte Herausforderung gerade bevorsteht: Den Klimawandel zu begrenzen – denn es geht um unseren Planeten!

Mehr Infos finden Sie bei oekom >.

Impressum

oekom verlag GmbH
Waltherstraße 29
D-80337 München
Geschäftsführer: Jacob Radloff
Amtsgericht München HRB 102023
www.oekom.de >

Redaktion: Sarah Müller, Isabelle Vollmer
Fon +49/(0)89/54 41 84–20
Fax +49/(0)89/54 41 84–49
E-Mail klimasparbuch@oekom.de >
© copyright 2015 by oekom verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Sollten Sie diese Nachricht ungewollt erhalten haben, bitten wir Sie um Entschuldigung. Wenn Sie den Klimasparbuch-Newsletter nicht mehr beziehen möchten, klicken Sie bitte hier > oder senden einfach eine E-Mail an klimasparbuch@oekom.de >.

Wenn Sie Ihre Empfänger-Adresse oder Ihre gespeicherten Daten ändern wollen, klicken Sie bitte hier >.

Hat Ihnen dieser Newsletter gefallen? Dann empfehlen Sie ihn weiter. Gerne nehmen wir weitere E-Mail-Adressen in den Verteiler auf. E-Mail an klimasparbuch@oekom.de > genügt.